Was ist Biogas?

Biogas ist Faulgas, das bei der sauerstofffreien (anaeroben) Vergärung von organischem Material entsteht.

Biogas als regenerative Energie ist ein Gemisch aus den Hauptkomponenten Methan (CH4) und Kohlendioxid (CO2), das in Biogasanlagen hergestellt wird (siehe unten). Der wertgebende Anteil, der für die Erzeugung von Strom genutzt wird, ist das Methan.

Neben Methan enthält Biogas je nach Ausgangsbedingungen und Einsatzstoffen außerdem geringe Mengen an Wasserdampf, Schwefelwasserstoff, Ammoniak, Wasserstoff, Stickstoff sowie Spuren von niederen Fettsäuren und Alkoholen.

Wie das Biogas in Neuhof entsteht

  • Das Gärsubstrat, also die silierten NaWaRo und Mist, wird über den Annahmedosierer in den Durchflußfermenter eingebracht. Dort werden Gülle und Flüßigkeit aus dem Gärprozeß ("Rezirkulat") zugesetzt und gut gemischt.
     
  • Nach ca. 4 Tagen Verweilzeit wird das Substrat in den ersten Grubenspeicherfermenter gepumpt.
     
  • Nach weiteren 30 Tagen gelangt das Gärsubstrat in den zweiten Grubenspeicherfermenter.
     
  • Nach wiederum 30 Tagen wird das ausgegorene Substrat durch einen Separator gepreßt und so in eine feste und eine flüssige Phase getrennt.
     
  • Die flüßige Phase wird in das überdachte Gärrestlager gepumpt. Ein kleiner Teil wird als Recyclat über einen Dünnschlammbehälter in den Durchflußfermenter zurückgepumpt.
     
  • Die feste Phase wird auf der Siloplatte zwischengelagert. Beide Phasen gelangen später als Dünger auf die umliegenden Felder.
     
  • In den Fermentern werden alle organischen Stoffe unter Ausschluß von Luft bei ca. 38° C von anaeroben Bakterienstämmen vergoren.
     
  • Das entstehende Biogas wird in den Foliengasspeichern (die runden Kuppeln über den Grubenspeicherfermentern und dem Gärrestlager) gesammelt.

Energiebox

Stromproduktion:
173.873.552 kWh

Wärmenutzung:
156.427.077 kWh

Heizölersparnis:
15.642.708 l

CO2-Einsparung:
156.872 t

Stand: Dez. 2022